Geschichte / History

1954 Camillo Krejci gründet C. Krejci Wälzlagerteile aus Kunststoff in Getzersdorf

1956 Camillo Krejci entwickelt den Kunststoffkäfig, der als Ersatz für die Blechhalterungen der Wälzlager dient.

1958 Mit enormer Anstrengung die stahlverarbeitende Wälzlagerindustrie von den Vorteilen der "Plastikprodukte" zu überzeugen, konnte der Anlauf der Großserienproduktion für das Steyr Wälzlagerwerk beginnen.

1960 Auto Union - heute AUDI - bestätigte, dass nach 100.000 km die Kurbelwelle des DKW 1000 in vier Lagern 6206 mit Kunststoffkäfigen besser lief als mit Metallkäfigen. Das überzeugende Ergebnis bei 5000 Wellen führte zur generellen Umstellung.

1964 Neben den Dürkoppwerken in Bielefeld konnten auch FAG, Neuweg und SKF als Kunden gewonnen werden.

1966 Die erste Lieferung nach Übersee (Brasilien) 1968 Anmeldung des ersten Patents

1969 Der Kunststoffkäfige hält Einzug in Formel1 - Boliden von Ferrari wurden mit Kunststoffkäfigen ausgestattet. Auch in Serienfahrzeugen von VW, Porsche, Mercedes, BMW, Opel und Ford findet das innovative Produkt Verwendung.

1971 Erweiterung des Formenbaus

1982 Erste Lieferungen nach Asien und die ehemaligen Ostblockstaaten

1991 Camillo Krejci stirbt unerwartet im Alter von 67 Jahren. Doris und Ing. Bettina Krejci führen sein Lebenswerk weiter.

1996 Erweiterung des Produktionsbereiches „Spritzguss“

2001 Erwerb der Buchholz & Hüske GmbH, die sich auf die Herstellung von Kunststoffkäfigen für Nadellager spezialisiert hat.

2006 Erweiterung der Produktionsstätte in Getzersdorf

 

Die derzeitige Angebotspalette der beiden Unternehmen umfasst ca. 3500 verschiedene Kunststoffkäfige, die an rund 100 Kunden in rd. 20 Ländern, weltweit geliefert werden. Die Camillo Krejci Polymertechnik GmbH und die Buchholz & Hüske GmbH sind heute weltweit führende Hersteller von technischen Kunststoffteilen.

 

1954 Camillo Krejci founded "C. Krejci Wälzlagerteile aus Kunststoff " in Getzersdorf

1956 Camillo Krejci developed the Polymer Cage to replace the metal housings of anti-friction bearings

1958 Considerable effort was needed to convince the metal-using anti-friction bearing industry of the advantages of a "plastic product" and Volume production started for the Steyr- Waelzlagerwerk

1960 Auto Union (today's Audi) confirmed that after 100 000 km, the crankshaft of the DKW 1000 with four 6206 bearings with polymer cages had proven superior performance than with metal cages. The convincing result of 5000 crankshafts being converted to polymer cages.

1964 Following Steyr, Auto Union and Duerkopp, more major bearing manufacturers recognized the advantages of the "Krejci Cage" and companies such as FAG, Neuweg and C. KREJCI were won over as customers.

1966 First Deliveries to Brazil

1968 First application for a patent

1969 Camshaft bearings with polymer cages were used in Ferrari Formula 1 Racing Cars, as well as production cars by Volkswagen, Porsche, Mercedes, BMW, Opel and Ford.

1971 Extension of our Tooling room

1982 First delivery to Asia and in the former eastern Europe Countries

1991 Camillo Krejci who died unexpectedly at the age of 67. Doris and Ing. Bettina Krejci continue his life's work.

1996 Extension of the “Moulding” Production

2001 Acquisition of Buchholz & Hüske GmbH, which specialises in producing polymer cages for needle bearings supplying mostly the anti-friction bearing industry.

2006 Extension of the plant in Getzersdorf

 

The current product range of the family owned company consists of approximately 3,500 different polymer cages which are supplied to about 100 customers worldwide in approximately 20 countries. Camillo Krejci Polymertechnik GmbH and Buchholz & Hüske GmbH are today two of the leading manufacturers worldwide of engineering polymer parts